• Slide1
  • slide2
   

Laufberichte

BarcelonaMarathon2007

Details

                                                                              LAUFBERICHT             BarcelonaMarathon, 2007

                  .    .    .    .    .    .    .

 

Eigentlich war der erste Marathon in diesem Jahr zu so einem frühen Zeitpunkt nur als Standortbestimmung gedacht. Deshalb lautete die Zielstellung: unter 4:00:00 bleiben.

Die Reise war schon frühzeitig geplant mit der Hoffnung dem meist im März herrschenden Schmuddelwetter in Deutschland zu entfliehen. Schon bei der Ankunft am späten Abend waren es angenehme 19°C Außentemperaturen was wir auch auf der Terrasse des Hotels bis spät in der Nacht ausnutzten.

Der kommende Morgen wurde natürlich für die Marathonmesse genutzt. Wir waren zum Glück mit die Ersten beim Abholen der Startunterlagen, denn hier in Spanien laufen die Uhren etwas langsamer. Die Utensilien für unseren Laufbeutel packten die Helfer einzeln zusammen, was schon etwas Zeit braucht und der kurze Plausch mit uns gehörte auch dazu. Ähnlich verhielt es bei der Pasta-Party. Es ist aber schon beeindruckend wie geduldig und mit welcher Freude Läufer über eine Stunde auf ein paar einfache Nudeln warten können.

Der Lauftag war, was das Wetter betrifft nicht besser auszuwählen. Blauer Himmel, Sonnenschein schon beim Aufstehen war ein guter Anfang. Gestartet wurde am Messegelände was trotz seiner Größe schon von vielen Zuschauern belegt war. Ich habe mich bewusst in dem Startblock bis 04:00:00 eingeteilt, das es doch recht früh für gute Marathonzeiten ist. So ging es auch nach dem Start gemütlich los, am „Placa de Espania“ vorbei durch Straßen und Gassen die schon mit vielen Zuschauern gesäumt waren. Das erste größere Ziel war das Fußballstadion vom FC Barcelona und dann es ging wieder zurück zum „Placa de Espania“ wo die 10 Km-Läufer Ihr Ziel erreicht hatten. Für uns Marathonis ging es weiter und wir kamen an der „Padrera“ (ein Wohngebäude, was eigentlich eine riesige Skulptur ist), der Sagrada Familia (einem Bauwerk, welches die Geschichte Kataloniens wieder spiegelt und vielleicht in 30 Jahren fertig ist) und dem Placa de las Glories vorbei. Die Zeit verging und schon war ich bei 30 Kilometer angelangt und war erstaunt über die Zwischenzeit welche ein Richtung 3:30:00 hindeutete. Es ging jetzt in Richtung Meer dem maritimen Olympiagelände entgegen. Die laue Meeresbrise tat wohl allen Läufern recht wohl und es kam schon etwas Vorfreude auf den Zieleinlauf auf. Das es dem Ziel entgegen ging merkte man daran, dass die Zuschauerspaliere immer dichter wurden. Leider gingen auf den restlichen 3…4 Kilometern meine Reserven  zur Neige und die Lockerheit war etwas dahin. Trotzdem habe ich auch letzten Kilometer genossen und der Zieleinlauf war mit dem Blick auf das Ziel ein wunderschöner Abschluss. Überrascht war ich über meine Laufzeit, die eigentlich so nicht geplant war. 3:33:20 Stunden. (vk)